Ruhe und Minuszeichen im Sommerloch  Historisch ist der Juli ein eher guter Monat für die Edelmetalle. Und wie der Zufall wollte, ging es doch erst einmal abwärts.   Edelmetalle als Anti-Geld  Sind sie schon tot? Oder schlafen sie nur? Gemeint sind die Edelmetalle. Preislich gesehen passiert kaum etwas. Vielleicht ist das auch gut so, denn je höher der Goldpreis klettert, desto unruhiger wird es da draußen bzw. desto weniger Kaufkraft besitzt u   Ruhe vor dem Sturm?  In den letzten Wochen war es bei den Edelmetallen eher ruhig und die Schwankungsbreite der Preise gering. Charttechniker sagen, Gold und Silber arbeiten weiter an ihrer Bodenbildung, während andere Märkte im Rampenlicht stehen - und nicht die Edelmetalle.   Ist der Preis heiß?  Nein, es gibt ja keine Inflation und Teuerung erst recht nicht. Zumindest nicht in der Statistik, sondern nur im normalen Leben.   Den Stöpsel gezogen?  Damit hätte angeblich niemand rechnen können, dass an den weltweiten Börsen binnen zehn Tagen satte fünf Billionen US-Dollar in Luft aufgehen könnten.   Was uns 2018 erwarten könnte...  2017 zeigte wieder mal, was Edelmetalle können und was nicht. Es gibt keine Renditen wie bei Anleihen, sondern nur Kurssteigerungen oder Kursverluste.   Edelmetalle im November 2017  Was tut sich bei Gold und Silber? Die Bilanz für 2017 sieht bislang eher bescheiden aus.   Wahnsinn in Unzen?  Neulich staunte die Öffentlichkeit und wohl auch die Expertenschaft, denn nach einer Studie des World Gold Councils, dem Lobbyverband der Goldindustrie, sei Deutschland der größte Goldkäufer der Welt.

Neuigkeiten

Den Stöpsel gezogen?

12.02.2018

Damit hätte angeblich niemand rechnen können, dass an den weltweiten Börsen binnen zehn Tagen satte fünf Billionen US-Dollar in Luft aufgehen könnten. Nun ist es passiert. Die Minuszeichen waren gerade wie die Dinosaurier und ehrliche Politik am Aussterben - und dann das. Das Geld kam aus dem Nichts und dorthin verschwand es auch wieder. Auch die Edelmetalle kamen unter Druck nach ihrem guten Lauf im Januar, den ebenfalls kein Experte vorhersagen konnte. Wie auch?

In Zeiten großer Börsen-Not ist Liquidität King und Cash sehr fesh. Viel Speck hängt an den Aktienmärkten, weniger an den Preisen im Edelmetallsektor. Ob es sich bei diesem Börsencrash nur um einen Sturm im Wasserglas handelt oder das Vorspiel weit größerer Unsicherheiten, wird sich zeigen. Je länger es aber abwärts geht an den Börsen, desto größer sind auch die Wirkungen auf die reale Welt, wenn die Minuszeichen überschwappen.

Interessant war indes zu beobachten, dass der Abriss innerhalb von so kurzer Zeit passierte. Dabei standen so viele Warnzeichen an der Wand: Zu großer Optimismus, überdehnte Chartmuster und eine lange Kette von Allzeithochs, die fast schon zum Alltag gehörten – aber auch die Gewissheit, dass diesmal alles anders ist und Aktien ohnehin nur noch steigen können, bei den tiefen Zinsen, die nie wieder steigen werden. Und dann stiegen die Renditen und Anleihen kamen ins Rutschen. Dabei tanzte offenbar jeder auf dieser endlosen Börsenparty in der Nähe des Ausgangs, als alle durch die gleiche Tür wollten – allen voran die computergestützten Handelsprogramme...

Fakt ist, Aktien gibt es jetzt billiger als vor wenigen Wochen, als die Indizes täglich neue Allzeithochs erreichten. Hingegen liegen die Allzeithochs von Gold und Silber lange zurück. So erreichte Gold im Mitte 2011 sein Rekordhoch und steht nun 31 Prozent darunter, ähnlich auch Gold in Euro, welches im Herbst 2012 Kurse von über 1.400 Euro pro Feinunze erreichte und nun bei 1075 Euro notiert. Silber in Euro ist seit seinem Hoch im Frühjahr 2011 um 60 Prozent billiger geworden. Während die Korrektur bei den Aktien erst einige Tage alt ist, läuft sie bei den Edelmetallen ein paar Jahre älter.

Wie geht es weiter? Niemand weiß es. Woher auch? Wenn es darum geht, sein Geld bzw. seine momentane Kaufkraft in Sicherheit zu bringen, kommt es nur auf das Umtauschverhältnis an. Sie werden mir Recht geben, dass das Chance-Risiko-Verhältnis von Cash zu Aktien derzeit weit ungünstiger ist als zu Zeiten, in denen Gold auf den Titelblättern der Zeitungen stand wie vor wenigen Tagen noch der Bitcoin.

Heute bekommt man für einen Dow Jones 18,2 Unzen Gold oder 793 Unzen Silber. Im Frühjahr 2011, als Silber bei 50 US-Dollar stand und das Gold weit höher als heute, waren es nur 6,5 Unzen Gold und 240 Unzen Silber. Letztlich kommt es darauf an, gut auf sein Erspartes aufzupassen und es so billig wie möglich in etwas zu stecken, was den Wert behält - und das, bevor die anderen auf diese Idee kommen bzw. das alle tun, weil sie dem Papiergeld nicht mehr trauen. Übrigens weist Silber eine vielleicht sogar angenehme Problematik auf, denn für die gleiche Menge Geld muss man heute mehr als die doppelte Menge Silber schleppen - und das bei Geldmengen, die weltweit explodiert sind.

Haben Sie noch Fragen?

Rückrufservice

Sie möchten, dass wir Sie zurückrufen? Schicken Sie uns einfach Ihre Telefonnummer und die bevorzugte Anrufzeit. Wir rufen Sie so bald wie möglich an.

Taurus Sachwerte AGDie Taurus Sachwerte AG ist ein eigenständiger Wiederverkäufer von physischen Edelmetallen. Wir verkaufen Gold und Silber in Form von Barren und Münzen. Der Käufer erwirbt die physischen Edelmetalle zu seinem persönlichen Eigentum und kann diese in der Schweiz einlagern lassen.+4232634444
Heiligkreuz 15 Postfach 8609490VaduzLiechtenstein

Diese Webseite verwendet Cookies

Cookies sind kleine Textdateien, die auf Ihren Computer heruntergeladen werden, sobald Sie unseren Auftritt nutzen. Cookies setzen wir hauptsächlich dazu ein, damit unser System Sie beim nächsten Besuch erkennt und Ihnen Inhalte anzeigt, die für Sie interessant sein könnten.

Sie können jederzeit die Einstellungen für die auf diesem Endgerät genutzten Cookies nach Ihren Wünschen anpassen, indem Sie auf die Cookie-Einstellungen (gekennzeichnet durch das Cookie-Symbol am oberen, rechten Bildrand Ihres Browserfensters klicken).

Impressum Datenschutzerklärung

Wählen Sie Ihre Cookie-Einstellungen:

Sie können jederzeit die Einstellungen für die auf diesem Endgerät genutzten Cookies nach Ihren Wünschen anpassen, indem Sie auf die Cookie-Einstellungen (gekennzeichnet durch das Cookie-Symbol am oberen, rechten Bildrand Ihres Browserfensters klicken)



Dringend Notwendig

Hierbei handelt es sich um Cookies, die unbedingt notwendig für die Navigation auf der Webseite sind. Diese Cookies sind immer aktiviert, da sie für Grundfunktionen der Webseite erforderlich sind. Hierzu zählen Cookies, mit denen gespeichert werden kann, wo Sie sich auf der Webseite bewegen – während eines Besuchs oder, falls Sie es möchten, auch von einem Besuch zum nächsten. Zudem tragen sie zur sicheren und vorschriftsmäßigen Nutzung der Seite bei.

Statistik

Mithilfe dieser Cookies können wir den Datenverkehr und die Funktionalität von Webseiten messen, um Webseitendesigns sowie Inhalte zu testen und damit Ihr Benutzererlebnis auf dieser Webseite ständig zu verbessern. (z.B. Google Analytics)

Inhalte

Die Webseite verwendet Inhalte von Drittanbietern um die Inhalte interaktiver zu gestalten. Bei Deaktivierung dieser Einstellung, können diese nur noch eingeschränkt oder gar nicht genutzt werden. (z.B. Google Maps, Youtube Videos, Kontaktformular)